Wieder ein Krimi beim Heimspiel der U14 gegen den Barmer TV

von Thomas Döring

Weseler TV – Barmer TV 62:61

 

Wie schon gegen Marl erlebten die zahlreichen Zuschauer am Sonntag große Unterhaltung beim Spiel der U14 Landesliga weil es mal wieder außerordentlich spannend wurde. Der Gast aus Wuppertal empfahl sich mit einem Punkteverhältnis von +247 aus den ersten 4 Saisonspielen, was auf einen starken Gegner hinwies.

 

Mit einem Blitzstart überraschte besonders Kapitän Jaques jedoch das Gästeteam. Im 1:1 konnte er einige Male zum Korb ziehen und vollenden. Er erzielte 14 seiner 26 Punkte im ersten Viertel welches der WTV mit 18:11 gewann.

 

Im zweiten Viertel ging der Barmer TV deutlich konzentrierter zu Werke. Jetzt ließen die Wuppertaler keine leichten Körbe mehr zu und punkteten Ihrerseits ordentlich. Aber der WTV hielt dagegen und mit etwas flexiblerem Angriffsspiel wurde Wuppertal auf Abstand gehalten. 5 Spieler des Weseler TV steuerten in dieser Phase Punkte dazu bei. In der 20’ten Minute traf Barmen dann jedoch einen Dreier und kurz vor der Pausensirene noch einen Zweier. Sie waren auf 7 Punkte herangekommen.

 

In der Pause warnte der Coach vor dem Druck den der Gast nun aufbauen würde. Dieser hatte sich bereits vor der Pause angekündigt. Nun merkte man die fehlende Erfahrung der WTV Jungs. Der Angriffsduck wurde größer und in der Verteidigung ließ Wuppertal nicht viel zu. Gleichzeitig versuchte der WTV immer wieder mit 1:1 weiter zum Erfolg zu kommen. Das gelang aber nun nicht mehr und der Gegenspieler unseres Kapitäns drehte nun seinerseits den Spieß um. Jeder misslungener Korbversuch wurde durch ihn in leichte „Fast Break“ Punkte umgewandelt. Er erzielte 12 Punkte in 4 Minuten. Gott sei Dank verfehlte er seine 4 Freiwürfe alle. Trotzdem drehte Barmen das Spiel und führte vor dem letzten Viertel mit 7 Punkten. Der WTV hatte also 14 Punkte in einem Viertel verloren.

 

Aber das zeichnet das Team in dieser Saison aus. Der Rückschlag wurde bravourös weggesteckt und innerhalb von 6 Minute führte der WTV wieder mit drei Punkten. Das Spiel war mittlerweile auf beiden Seiten mehr und mehr zerfahren und lebte vom Kampf und der Emotion. In den letzten Minuten ging es dann hin und her. Barmen führte 1 Minute vor Schluss mit einem Punkt. In den letzten 60 Sekunden wechselte die Führung noch drei Mal. 20 Sekunden vor Schluss Überschlugen sich die Ereignisse. Die Anzeige Tafel zeigte Führung für Wesel. Das Kampfgericht musste korrigieren. Barmen führte mit einem Punkt. In einem Kraftakt setzte der WTV vier Sekunden vor dem Spielende, den Schlusspunkt eines sehr spannenden Spiels, was nicht nur den Coach einige Nerven gekostet hat.

 

Insgesamt verlegte der WTV sehr viele Korbleger. Trotzdem hat das Team immer wieder versucht durch „Fast Breaks“ die Punkte am Brett zu erzielen. Auch wenn das jetzt noch nicht gelang, so wird sich das im Verlauf der Saison bewähren. Die beiden letzten Gegner versuchten vieles über Distanzwürfe und sind damit nicht erfolgreich gewesen. Ein weiteres Manko bleibt jedoch die Freiwurfquote. 8 erfolgreiche- von 26 Versuchen bieten deutliches Verbesserungspotential. Wenn man diese Möglichkeiten im Verlauf der Saison noch nutzt könnten die Zuschauer und der Coach ja auch mal einen ruhigeren Sonntag verbringen. Aber wollen wir das wirklich??

 

Es spielten:

Max (-), Lyon (-) Lenn (-), Kemal (-), Milat (-), Nati (12), Louis (6), Sebastian (-), Lukas (4), Jan (2), Jaques (26), Tim (12)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Newsfeed

Die aktuellen News und Spielberichte der Weseler-TV 1860 Basketballabteilung gibt es auch als Newsfeed!

News/Spielberichte: RSS 2.0 / Atom

Viel Spaß beim Lesen!

< Mai 2019  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

News & Spielberichte

  • Herren 2 unterliegt denkbar knapp

    Zum letzten regulären Saisonsieg kam das 3. Team von Basket Duisburg nach Wesel. Die Ausgangslage war klar, ein Sieg und wir wären 2. in unserer Gruppe, bei einer Niederlage bliebe nur ein Platz zwischen 3 und 5. Beide Teams konnten in voller Mannschaftsstärke antreten, so daß sich hier für keinen ein Vorteil ergeben sollte.

    Weiterlesen …

News-Archiv

^